Unser Hauptprojekt

EINE ENTBINDUNGSSTATION FÜR OUARÉGOU

HAND IN HAND FÜR EINE SICHERE GEBURT

Das Projekt zur Errichtung einer Entbindungsstation für die Gemeinde Ouarégou ist eine Initiative des Vereins „Hand in Hand Burkina Faso“. Der Zweck des Vereins besteht darin, die Gelder für den Bau und den Betrieb der Entbindungsstation zu sammeln und Maßnahmen zu ergreifen, um die Gesundheitsversorgung für Schwangere, Gebärende und Neugeborene in der Region um Ouarégou dauerhaft zu verbessern.

GESUNDHEITSVERSORGUNG IN BURKINA FASO

In Burkina Faso ist das Recht auf Gesundheit ein Grundrecht. In den vergangenen Jahren hat die Regierung große Anstrengungen unternommen, um das Gesundheitssystem in Burkina Faso zu verbessern. Trotz dieses Engagements der Regierung untergraben viele strukturelle Probleme des Landes den Gesundheitssektor immer noch. Unter diesen sind hervorzuheben:

  • Geringe Dichte an Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen. Die Entfernungen bis zum nächsten Krankenhaus sind insbesondere auf dem Land sehr groß.
  • Mangelhafte Infrastruktur, insbesondere fehlende Straßen und Beförderungsmittel
  • Mangelhafte Ausstattung der Gesundheitseinrichtungen mit Personal, Medikamenten und Behandlungs- und Operationsmöglichkeiten. Oft fehlt es an fast allem.

Diese Probleme finden sich auch in der Gesundheitsversorgungssituation in der Region um Ouarégou wieder.

 

DURCHFÜHRUNGSORT DES PROJEKTS – OUARÉGOU

Ouarégou ist eine Gemeinde mit ca. 18.000 Einwohnern, die im Departement Garango, in der Provinz Boulgou in der östlichen ländlichen Zentralregion von Burkina Faso liegt. Ca. 150 Kilometer entfernt von Ouarégou liegt Ouagadougou, die Hauptstadt des Landes. Es gibt nur eine Straße, die von Ouagadougou durch Ouarégou nach Tenkodogo führt. In Tenkodogo befindet sich auch das nächste Krankenhaus, etwa 40 Kilometer von Ouarégou entfernt. Die Reise mit dem Auto dauert auf der einzigen nicht asphaltierten Straße dorthin, bei guten Straßenverhältnissen, mehr als eine Stunde, in der Regenzeit ist die Straße unbefahrbar. Jedoch nahezu niemand hat ein Auto. Die vorherrschenden Transportmittel sind Motorrad und Fahrrad, völlig ungeeignet für den Transport von Kranken und in den Wehen liegenden Frauen. Somit ist für einen Großteil der Bevölkerung das nächste Krankenhaus im Ernstfall nicht erreichbar. Da es zusätzlich auch an der notwendigen Aufklärung über die Risiken einer Entbindung mangelt, wird in der Regel nicht einmal versucht ins Krankenhaus zu gelangen.

Es ist leider fast unmöglich valide Zahlen über die Situation von schwangeren Frauen, Geburten und Babys in Burkina Faso zu erhalten. Schwangere Frauen sind größtenteils nicht registriert und Vorsorgeuntersuchungen werden aufgrund der weiten Wege und der finanziellen Kosten nicht in Anspruch genommen. Im Jahre 2018 ist die Kindersterblichkeit in der Region Ouarégou nach Angaben der WHO immer noch sehr hoch. Von 1023 registrierten Schwangerschaften in Ouarégou werden nur rund 830 Babys lebend geboren.

In Kenntnis dieser Gegebenheiten versucht der Verein, „Hand in Hand Burkina Faso“, seinen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheitssituation von werdenden Müttern und Neugeborenen zu leisten.

 

ZIELE DES PROJEKTS: „ENTBINDUNGSSTATION FÜR OUARÉGOU“

Das Projekt „Entbindungsstation für Ouarégou“ hat folgendes Hauptziel:

Verbesserung der Abdeckung der gesundheitlichen Versorgung bei Schwangerschaft und Geburt in der Gemeinde Ouarégou und den umliegenden Dörfern.

Hierzu soll eine Entbindungsstation in Ouarégou errichtet werden. Die hierzu notwendigen Gelder werden über den Verein „Hand in Hand Burkina Faso“ gesammelt. Der anschließende Betrieb der Entbindungsstation und das Personal sollen zu großen Teilen von der Regierung finanziert werden. Es ist geplant den Betrieb der Entbindungsstation durch Spendengelder vom Verein zu unterstützen, um die Ausstattung und die Ausbildung des Personals zu verbessern, sowie Versorgungsangebote kostengünstig bzw. kostenlos anbieten zu können.

 

Weitere Einzelziele des Projekts

  • Bereitstellung von Beratungsangeboten über Empfängnisverhütung, Familienplanung und Geburtsvorsorgemöglichkeiten
  • Bessere Aufklärung der Bevölkerung über Geburtsrisiken und Vorsorgemöglichkeiten und Erhöhung der Anwesenheitsquote bei Vorsorgeuntersuchungen
  • Förderung einer auf Gegenseitigkeit beruhenden Hilfestellung bei der Gesundheitsführsorge in der Gemeinde Ouarégou
  • Einbindung der Bevölkerung von Ouarégou in die Errichtungsarbeiten der Entbindungsstation zur Senkung der Kosten und Erhöhung der Wertschätzung in der Bevölkerung
  • Bereitstellung von finanziell erschwinglichen und teilweise kostenlose Gesundheitsleistungen
  • Verringerung der Mütter- und Säuglingssterblichkeit

AKTUELLER PROJEKTSTAND (JUNI 2020)

Folgende Aktivitäten wurden schon durchgeführt:

Bauplatz für die Entbindungsstation

Die ländliche Gemeinde Ouarégou hat uns ein Grundstück als Beitrag zum Erfolg dieses Projekts gespendet.

Rekrutierung von Gesundheitspersonal

Dafür haben wir Schritte unternommen, damit die Regierung von Burkina Faso bei Fertigstellung des Baus zwei ausgebildete Hebammen und einen Krankenpfleger an Ouarégou abtreten kann. In einem weiteren Schritt soll das Personal erweitert und deren Fähigkeiten ausgeweitet werden.

Erstellung des Bauplans

Der Bauplan für die Entbindungsstation wurde erstellt. Dieser Bau würde ca. 90 000 € kosten. Sobald die Finanzierung mittels Spendengelder gesichert ist, kann mit dem Bau der Entbindungsstation in Ouarégou begonnen werden. Die Entbindungsstation soll folgende Räumlichkeiten umfassen:

  1. Apotheke
  2. Sprechzimmer
  3. Lagerraum
  4. Schlafraum (für ca. 5-10 Mütter und deren Neugeborene)
  5. Wartehalle und Empfang
  6. Wachraum
  7. Klinikleitung
  8. Terrasse
  9. Behandlungszimmer
  10. Kreissaal (für Ultraschalluntersuchungen und ev. später auch für Operationen)
  11. Aufenthaltsraum
  12. Sanitäranlagen inklusive Duschen

Um die Räumlichkeiten der Entbindungsstation mit sauberem Trinkwasser zu versorgen, ist auch der Bau eines Brunnens geplant.

Erreichte Finanzierung für Entbindungsstation (90 000 €)

  • 8% 8%